Loc Start Projekte Dr. A. López-Adriana Die Dynamik des Solnhofener Archipels (ab Juni 2010)
Decrease font size  Default font size  Increase font size 

• Die Dynamik des Solnhofener Archipels (ab Juni 2010)

Dieses Projekt hat zum Ziel, die komplexe Fish-Diversität der - auf Grund ihrer außergewöhnlich gut erhaltenen Fossilien - weltberühmten oberjurassischen Solnhofener Plattenkalke zu rekonstruieren. Hierbei sollen zum einen Steinbrüche bearbeitet werden, zum anderen soll auf die umfangreiche Sammlung v. a. des Jura-Museums in Eichstätt zurückgegriffen werden, da viele Steinbrüche nicht mehr zugänglich sind. Die detaillierten Untersuchung der weltweit einmaligen Sammlung fossiler Fische werden die Faunenunterschiede zwischen fünf besonders charakteristischen Steinbruchrevieren des Solnhofener Archipels erklären. Untersuchungen der Systematik und Paläoökologie werden zeigen, inwieweit die Faunenunterschiede auf ökologische Unterschiede, oder auf Variationen in der Evolutionsgeschichte der einzelnen Linien zurückzuführen sind.

Finanzierung: VW-Stiftung

Ansprechpartner: Adriana López-Arbarello, Martina Köbl-Ebert (Jura Museum Eichstätt)

Kooperationspartner:

Dr. Jesús Alvarado-Ortega (Universidad Autónoma de México)
Dr. Gloria Arratia (University of Kansas, USA)
Dr. Paulo Brito (University of Rio de Janeiro, Brasilien)
Martin Ebert (Jura-Museum Eichstätt)
Dr. Matthew Friedman (University of Oxford, Großbritannien)
Dr. Stefanie Klug (Staatliches Museum für Naturkunde Stuttgart)
Dr. Jürgen Kriwet (Staatliches Museum für Naturkunde Stuttgart, Deutschland)
Dr. Paul Lambers (Universiteitsmuseum, Universiteit Utrecht, Niederlande)
Dr. Jennifer Lane (BSPG)

Publikationen:

  • López-Arbarello, A. and Sferco, E. (in press). New semionotiform (Actinopterygii: Neopterygii) from the Late Jurassic of southern Germany. Journal of Systematic Palaeontology.


The objective of this project is the reconstruction of the complex fish diversity of the Solnhofen limestones, world famous for their exceptionally preserved fossils. In this framework, we will carry out work both in actual quarries and in collections, mainly those of the Jura Museum in Eichstätt and the Bayerische Staatssammlung für Paläontologie und Geologie, since many quarries are no longer accessible. Detailed study of these collections will help to explain differences in the fish faunas of the five distinct quarry areas within the Solnhofen limestones. Investigations of the systematics and palaeoecology will reveal, in how far these differences might reflect different environments, or different evolutionary histories of the lineages involved.]

 

 
E