Loc Start
Decrease font size  Default font size  Increase font size 

In einer Lagune vor unserer Zeit.

25 Jahre wissenschaftliche Fossilgrabungen – Fossillagerstätte
Brunn, Bayern

(vom 04.11.2016 bis 31.03.2017)

>>> A Lagoon Before Time.

Die Solnhofener Plattenkalke sind seit Jahrhunderten für ihre Fossilschätze wie auch für ihre Lithographie-Steine und ihre Eignung als Naturwerkstein bekannt und berühmt. Allgemein weniger bekannt sind jedoch die vielen weiteren Fundstellen unterschiedlichster Plattenkalke in Bayern. Von diesen haben nicht wenige ebenso herausragende oder einmalige Fossilien wie der Solnhofener und Eichstätter Raum geliefert, weshalb einige von diesen in den letzten beiden Jahrzehnten in den stärkeren Fokus der Wissenschaft gerückt sind.


Solche, von den Paläontologen und Geowissenschaftlern als Fossil-Lagerstätten bezeichneten Lokalitäten entstanden in Bayern beispielsweise in Form von Plattenkalken vor 154 bis 146,5 Millionen Jahre am Nordwest-Rand eines großen Ozeans – der Tethys. Fossil-Lagerstätten stellen für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler einmalige „Fenster der Erdgeschichte“ dar und geben aufgrund hervorragend erhaltener Fossilien detaillierte Einblicke in die vormalige Tier- und Pflanzenwelt unserer Region.

Unsere neue Sonderausstellung im Paläontologischen Museum München zeigt, anlässlich des 25jährigen Grabungsjubiläums, Fossilfunde und paläontologische „Preziosen“ einer solchen einmaligen Fossil-Lagerstätte – Brunn/Oberpfalz bei Regensburg.
Dazu gehören typische Meeresbewohner wie Schnecken, Muscheln, Seeigel, Krebse und die ausgestorbenen Ammoniten, aber auch „moderne“ und urtümliche Knochenfische und Haie, wie auch mikroskopisch kleinste Organismenreste. Als Besonderheiten von Brunn gelten Tiere und Pflanzen ehemaliger umgebender Inseln, wie Palmfarne und Brückenechsen, aber auch Flugsaurier.
Der ehemalige, aufgelassene Forst-Steinbruch Pielenhofen mit den Plattenkalken von Brunn befindet sich zwischen den beiden Ortschaften Wischenhofen und Brunn, nordwestlich von Regensburg.
Seit den ersten dortigen Funden in den späten 1980er Jahren und der offiziellen Fundmeldung 1991, werden dort wissenschaftliche Fossilgrabungen vom Verein Bildungs- und Dokumentationszentrum Ostbayerische Erdgeschichte e.V. (Regensburg) in Kooperation mit der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (München) durchgeführt. Die Grabungsleitung vor Ort bestreitet seit dem unermüdlich Monika Rothgaenger (Kallmünz). Der „Staffelstab“ der langjährigen wissenschaftlichen Grabungsleitung ging im Januar 2016 von Martin Röper (Bürgermeister-Müller-Museum Solnhofen) an Mike Reich (Bayerische Staatssammlung für Paläontologie und Geologie München) über.


 

>>> A Lagoon Before Time.

25 years of scientific excavation for fossils – Fossil Lagerstätte
Brunn, Bavaria

November 04, 2016 – March 31, 2017

The famous Solnhofen limestone has been used in lithography (the process of printing from a stone to flat surface) and as a source for masonry stones for several hundred years. Moreover, the limestones from the Solnhofen and Eichstätt areas are renowned for yielding exquisitely preserved fossils. Several other Bavarian localities yielding lithographic limestone (Plattenkalk) are far less widely known. Some of these latter limestone deposits contain fossils that are as spectacular as the specimens from Solnhofen and Eichstätt, and thus have been receiving increasing scholarly attention since approximately two decades.

Rock deposits containing exceptionally well-preserved or abundant fossils have been termed fossil Lagerstätten by palaeontologists and geoscientists. The Bavarian Plattenkalk deposits formed during the Jurassic between 154.0 and 146.5 Ma ago along the north-western margin of a vast ancient ocean known as the Tethys. Fossil Lagerstätten represent important windows into the geological history of the Earth and provide detailed information on ancient plant and animal life.

Our new special exhibit in the Munich Palaeontological Museum introduces the geology and palaeontology of the Plattenkalk Lagerstätte at Brunn near Regensburg, Bavaria, and displays some of the most spectacular fossils and palaeontological finds gathered to date in honor of the 25th anniversary of the first scientific excavation at this site. Among the fossils recovered from Brunn are marine animals such as gastropods, bivalves, sea urchins, crustaceans, and the extinct ammonites, several examples of ancient and modern types of bony fishes and sharks, as well as tiny remains of several different microbial life forms. Especially interesting fossils from Brunn include terrestrial plants such as cycads and the extinct bennettitaleans, and terrestrial animals such as tuataras and pterosaurs that were all inhabitants of the numerous small islands that surrounded the Jurassic lagoon.

The abandoned mining quarry Pielenhofen yielding the Brunn Plattenkalk deposits is located between the villages of Wischenhofen and Brunn, north-west of the city of Regensburg.
Since the first palaeontological discoveries were made at Brunn during the 1980s and the first official publication of a fossil from this site in 1991, several scientific excavations have been conducted by the  Bildungs- und Dokumentationszentrum Ostbayerische Erdgeschichte e.V. (Regensburg) society in cooperation with the Bayerische Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (Munich).
In charge of operations on site is Ms. Monika Rothgaenger (Kallmünz); the torch of supervising the activities was recently passed on from Martin Röper (Bürgermeister-Müller-Museum Solnhofen) to Mike Reich (Bayerische Staatssammlung für Paläontologie und Geologie).

 


 

 
E